A A A

Ihr Aufenthalt bei uns

Patientenzimmer

Patientenzimmer

Wir haben das vielfach erprobte und bewährte Unterbringungskonzept der Kliniken der RHÖN-KLINIKUM-AG umgesetzt: Zwei Doppelzimmer gruppieren sich um einen gemeinsam genutzten geräumigen Aufenthaltsraum.

Statt der üblichen Mehrbettzimmer finden Patienten bei uns wohnliche Zimmereinheiten. Diese bestehen aus einem gemeinsamen Wohn-/Aufenthaltsraum mit Sitzgruppe, Fernsehgerät und Kühlschrank sowie zwei Schlafräumen mit jeweils zwei Betten. Zu jedem Schlafraum gehört ein Bad mit Dusche, zwei Waschbecken und WC.

Der Wohnraum bietet eine angenehme Atmosphäre und lädt zu gemeinsamen Mahlzeiten, Fernseh- oder Plauderabenden mit den Mitpatienten ein. Auch Besucher werden hier gern empfangen. Durch je eine Schiebetür lassen sich Wohnraum und Patientenzimmer abtrennen, so das sich jeder Patient in seine eigenen "vier Wände" zurückziehen kann.

Soweit es Ihr Gesundheitszustand zulässt, können Sie die vorhandenen öffentlichen Einrichtungen wie Restaurant, Bibliothek, Verkaufsstellen und Sparkasse nutzen. Bitte beachten Sie dies bei Auswahl der mitzubringenden Kleidung.

Aufenthalt außerhalb des Zimmers

Wenn Ihre Genesung fortgeschritten ist, teilt der Arzt Ihnen mit, wann Sie Ihr Bett verlassen dürfen. Aufenthaltsmöglichkeiten finden Sie im Stationsbereich, den beiden glasüberdachten Felsengärten, dem Dachgarten und in der Eingangshalle. Wir bitten Sie, bei Verlassen des Stationsbereiches Straßen- oder Freizeitkleidung zu tragen und das Pflegepersonal über Ihre Abwesenheit zu informieren.
Halten Sie sich während der ärztlichen Visiten, den Behandlungs- und Mahlzeiten bitte in Ihrem Zimmer auf.

Für Spaziergänge sind das nahe gelegene Therapiegelände und der Wald geeignet. Im Sommer bitten wir die Waldbrandgefahr dringend zu beachten.

Wertsachen

Im Patientenzimmer steht ein verschließbares Fach für Wertgegenstände zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, größere Geldbeträge, Schmuck und Wertsachen von vornherein zu Hause zu lassen. Für Verluste aus dem Krankenzimmer können wir keine Haftung übernehmen. Sie haben auch die Möglichkeit, kleinere Wertsachen wie z. B. Ringe oder Uhren (maximal im Wert von 500,00 €) gegen Quittung beim Patientenservice abzugeben und dort im Tresor zu verwahren.

Kommunikationsdienste

Kommunikationsdienste

Telefon und Internet

In Ihrem Zimmer steht Ihnen ein Chipkartentelefon zur Verfügung. Die Chipkarten erhalten Sie gegen Pfand bei der Aufnahme. Die Abrechnung der Telefoneinheiten erfolgt über die Karten. In der Eingangshalle befinden sich Telefonkartenautomaten, an denen Sie das Gebührenguthaben abfragen, Geld einzahlen können und Rest- sowie Pfandgeld zurückerhalten. Bei Fragen zur Bedienung helfen Ihnen die Mitarbeiter des Patientenservice, die auch Faxe für Sie versenden. Bitte entnehmen Sie die Telefonkarten, wenn Sie Ihr Zimmer verlassen. Die Nutzung von Funktelefonen ist in unserer Klinik nicht gestattet; ausgesendete Strahlen können Störungen an medizinisch-technischen Geräten verursachen.
Im Westtrakt (3. OG, Raum B3-25) befindet sich ein Computerraum mit Internetzugängen für die Patienten der Querschnittstationen (A3 und B3).

Möchten Sie vom Zimmer aus das Internet nutzen, so können Sie sich Ihren Laptop anschließen lassen. Hierfür wird eine Gebühr von 3€ pro Tag erhoben, außerdem müssen Sie einen Pfand (Personalausweis oder 150€) hinterlegen. Informieren Sie bei Bedarf den Patientenservice.

In Ihrem Aufenthaltsraum steht ein Fernsehgerät.
Das Radio ist am Kopfende Ihres Bettes eingebaut. Mit Kopfhörern, erhältlich in der Patientenbibliothek, können Sie das Programm Ihrer Wahl hören. Auch hier bitten wir um Rücksichtnahme gegenüber Mitpatienten.

Post

Sämtliche Briefe und Karten, die für unsere Patienten die Klinik erreichen, werden durch das Pflegepersonal ausgehändigt.

Liebe(r) Patient(in), damit Ihre Post unverzüglich an Sie weitergeleitet werden kann, bitten wir Sie, Ihre Adresse zu Hause genau bekannt zu geben.

Ihre derzeitige Anschrift lautet:

Name, Vorname
c/o Zentralklinik Bad Berka GmbH
Station ....................
Robert-Koch-Allee 9
99437 Bad Berka

In der Eingangshalle befinden sich ein Briefkasten und ein Briefmarkenautomat. Sollte für Sie der Weg noch zu schwer sein, so ist das Pflegepersonal gern bereit, Ihnen diesen Weg abzunehmen.

Gästezimmer

Gästezimmer

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Angehörigen in einem unserer Gästezimmer unterzubringen. Ganz in der Nähe der Klinik stehen 10 Zimmer für Sie bereit.

Für Angehörige eines Querschnittsgelähmten Patienten, oder eines Kindes finden Sie auch 3 Gästezimmer direkt im Haus. Somit sind Sie garantiert immer sofort an Ort und Stelle.

Reservierungen und Informationen dazu erhalten Sie zwischen 14.00 und 16.00 Uhr direkt im Patientenservice oder telefonisch unter:

Haustelefon: 3203 oder
Tel.: 036458 5-3203
E-Mail: gaestezimmervermittlung@zentralklinik.de

Schweigepflicht

Schweigepflicht

Ziel der Regelung

Durch Umsetzung dieser Regelung wollen wir den vertraulichen Umgang mit den Patientendaten sicherstellen und den unberechtigten Zugriff auf Patientendaten verhindern.

Inhalt der Regelung

Strukturelle Voraussetzungen

  • Anmeldung und Wartezimmer sind durch eine Tür räumlich getrennt.
  • Die Türen der Sprech- und Untersuchungszimmer sind schallgeschützt und bleiben während der Behandlung geschlossen.
  • Alle Mitarbeiter unterschreiben eine Verschwiegenheitsverpflichtung.
  • Patientendaten werden ausschließlich in den abschließbaren Schränken an der Anmeldung gelagert.
  • Im Lagerraum steht ein verschließbarer Container zur Zwischenlagerung der zu vernichtenden Dokumente bereit.
  • Ein Aktenvernichter steht in der Anmeldung bereit und wird regelmäßig auf Funktionsfähigkeit überprüft. Dieser ist dafür ausgelegt, Unterlagen nach Stufe 4 der DIN-Norm 32757 zu zerkleinern.
  • Es sind Bildschirmschoner mit Passwortschutz eingerichtet, die sich an der Anmeldung und in allen Sprechzimmern nach 60 sec. automatisch einschalten.
  • Der Zugang zu Daten ist geregelt, auch für den Fall der Praxisnachfolge. Eine Liste mit allen relevanten Passwörtern liegt im Tresor des Schreibzimmers.

Umgang mit dem Datenschutz im Patientenkontakt

  • Befunde und Patientendaten werden nur nach schriftlicher Einwilligung des Patienten weitergegeben. Ausgenommen von dieser Regelung ist die Weitergabe an mit- oder weiterbehandelnde Ärzte oder Psychotherapeuten.
  • An der Anmeldung und am Telefon werden keine Namen genannt, Befunde werden im Zusammenhang mit einem Namen nicht in Anwesenheit Unbefugter weitergegeben oder besprochen.
  • Patientendaten werden ständig beaufsichtigt und dürfen nicht offen herumliegen.
  • Patientendaten, die nicht aktuell benötigt werden, werden im abschließbaren Schrank in der Anmeldung aufbewahrt.
  • Versicherungsanfragen werden grundsätzlich an die Patienten gesendet, damit der Patient prüfen kann, ob er die Unterlagen weiterleiten möchte.
  • Patientendaten, die nicht mehr benötigt werden und nicht aufbewahrt werden müssen, werden vor der Entsorgung im Aktenvernichter nach Stufe 4 der DIN-Norm 32757 unkenntlich gemacht.

Die Mitarbeiter unterschreiben bei der Einstellung eine Datenschutzerklärung, die dauerhaft gültig ist. In Mitarbeitergesprächen und Teamsitzungen wird auf die Notwendigkeit des Datenschutzes regelmäßig hingewiesen.

Freizeitangebote

Freizeitangebote

Freizeitangebote in und um Bad Berka

Von besonderer Anziehungskraft ist Bad Berka neben der medizinischen Fachkompetenz auch durch sein vielseitiges Angebot an Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Freizeitangeboten, die besonders den Besuchern unserer Patienten zugute kommen. Denn Besucher sind in unserer Klinik gern gesehen. Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrer Familie, Freunden und Bekannten in Verbindung bleiben. Somit liegt es uns am Herzen das auch Sie sich hier wohl fühlen.

Die zentrale Lage Bad Berkas ist ideal als Ausgangspunkt für Ausflüge in die interessantesten und kulturträchtigsten Städte Thüringens.

  • Weimar - europäische Kulturstadt 1999 - 12 km entfernt
  • Erfurt - Thüringens Landeshauptstadt - 20 km
  • Apolda - Kreisstadt des Weimarer Landes
  • Jena - Universitätsstadt und Stadt der Wissenschaften 2008
  • Rudolstadt mit der Heidecksburg
  • Saalfeld und seine Feengrotten

Die unmittelbare Umgebung von Bad Berka allerdings sollten Sie am Besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad genießen, damit Sie einen unmittelbaren Eindruck von der Schönheit sowie den historischen und geologischen Besonderheiten dieser einmaligen Landschaft erhalten.

Doch auch die Stadt Bad Berka hat einiges zu bieten. Besuchen Sie doch zum Beispiel das historische Rathaus und den Markt. Oder das Zeughaus, das 1739 Herzog Ernst August zur Unterbringung seiner vielen Jagdutensilien errichten ließ. Etwas zurückgesetzt zwischen Rathaus und Kirche findet der achtsame Besucher dann das Bad Berkaer Goethehaus, das inzwischen selbst ein privates Wohnhaus ist.

Ein nicht zu übersehendes Wahrzeichen über Bad Berka ist der Paulinenturm auf dem 416 Meter hoch gelegenen Adelsberg. Für einen herrlichen Ausblick von der Aussichtsplattform müssen Sie allerdings 143 Stufen hinauf steigen. Hier haben Sie einen tollen Rundblick.

Unter anderem auf die Kirche St. Marien, die auf den Grundmauern der 1608 abgebrannten Klosterkirche steht. Über ein Jahrhundert konnten sich die Berkaer keinen Kirchenneubau leisten daher entstand erst ab 1727 ein neuer Kirchturm.

Nicht weit davon finden Sie die so genannte  Stahlquelle. Der heutige Goethebrunnen, wurde 1807 von dem Berkaer Ludwig Geist (von 1795-1804 Diener und Sekretär bei Goethe) entdeckt. Erst als das Schwefelwasser im Park versiegte, boten die Berkaer dieses eisenhaltige Heilwasser für Bäder und Trinkkuren an.

für die Berkaer Kurgäste entwickelte Oberlandbaumeister Coudray das Coudray-Haus im Auftrag des Großherzogs Carl August als Bade- und Gesellschaftshaus. Heute wird es durch den Kulturkreis Bad Berka e.V. und die Kurverwaltung Bad Berka überwiegend für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Ausstellungen genutzt.

Im Erdgeschoss des Coudray-Hauses zeigt eine Dauerausstellung das Wirken Goethes in Bad Berka und seine Verdienste beim Aufbau des Bades, sowie die Entwicklung der Stadt zu einem leistungsfähigen Gesundheitszentrum.

Überquert man am Coudray-Haus die Hetschburger Straße, so führt ein kleiner Weg zum Schlossberg, auf dem sich 1277 die Berkaer Grafen  das 'Neue Schloss' erbauen ließen. Es verfiel jedoch ab Ende des 16. Jh. Seine Steine wurden zu anderen Bauten (u. a. am Jagdzeughaus) verwendet. So sind heute nur noch Reste der Grundmauern, eines Brunnens und die mächtigen Wallgräben zu finden. Die gesamte Anlage steht unter Bodendenkmalschutz.

Festivitäten

Von der Stadt werden jährlich das Brunnenfest sowie das Drachenfest auf dem Segelflugplatz veranstaltet. Im Rahmen des Brunnenfestes gibt es jedes zweite Jahr einen Festumzug.

Zu entspannenden und erholsamen Spaziergängen lädt ganz besonders der Kurpark der Stadt ein.

Doch auch für Aktive und Sportinteressierte hat Bad Berka einiges zu bieten. Zum Beispiel ist der Flugplatz in Bad Berka für Segelflieger aus vielen Regionen Deutschlands und anderen Ländern ein beliebtes Ziel für Streckenflüge oder Fliegerlager. Und der Fußballverein FC Einheit Bad Berka lädt zum gemeinsamen Fiebern und Anfeuern ein.

Sie sehen also, ein Besuch der idyllischen Kleinstadt Bad Berka lohnt allemal.

Grüne Damen und Herren

Grüne Damen und Herren

Die Grünen Damen oder Grünen Herren sind ehrenamtliche Helfer in der stationären Krankenhauspflege.

"Kranksein und Gesundsein - beides gehört zum Leben. Dennoch erfahren Menschen ihr Kranksein als etwas, das sie aus dem normalen Leben ausschließt. In besonderer Weise gilt dies für einen Aufenthalt im Krankenhaus. Die veränderte Umgebung und Lebensweise, die Distanz zur Familie und die fehlenden Kontakte in Beruf und Alltag kommen zur Krankheit hinzu und müssen bewältigt werden. Die Welt draußen geht weiter, die Patienten aber sind (häufig) an das Bett gebunden und haben sich in den veränderten Lebensrhythmus im Krankenhaus einzufügen. Besucher können eine Brücke schlagen zwischen Patienten und den ihnen vertrauten Bereichen des täglichen Lebens. Doch wie ergeht es ihnen zwischen den Besuchen oder wenn überhaupt niemand zu ihnen kommt?"

Die Grünen Damen der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe sehen ihre Aufgabe darin, durch mitmenschliche Nähe und Aufmerksamkeit für die Sorgen und Nöte kranker und älterer Menschen auf deren ganz persönliche Bedürfnisse einzugehen und damit zu ihrem Wohlbefinden beizutragen. Meist übernehmen sie Vorlese-, Einkaufs- und andere Dienste, wenn Angehörige fehlen.

Wegen der grünen Kittel, die die Mitarbeitenden der EKH in den meisten Einrichtungen tragen, werden sie auch "Grüne Damen und Herren" genannt.

Zu Beginn des Jahres 2002 wurden in 428 Krankenhäusern und in 286 Alteneinrichtungen deutschlandweit mindestens 10.031 Grüne Damen und 518 Grüne Herren gezählt.

Im Krankenhaus und im Altenheim brauchen wir in besonderer Weise menschliche Nähe und Wärme. Darum bemühen sich die grünen Damen und Herren.

Ethik-Komitee

Ethik-Komitee

Neben den Entscheidungen und Handlungen im Krankenhaus, die ganz klar durch Wissenschaft oder gesetzliche Vorgaben zu erklären und zu rechtfertigen sind, gibt es eine Menge Dinge, bei denen man sich streiten kann, ob dies nun so oder anders gemacht werden kann oder soll. In der Medizin ist technisch immer mehr möglich, es ist allerdings oft umstritten, ob auch alles sinnvoll ist.

Grund für diese Meinungsverschiedenheit kann unter anderem ein unterschiedlicher kultureller, religiöser, weltanschaulicher oder Bildungshintergrund der Menschen sein, die unterschiedlicher Ansicht zu einem Problem sind. Die "Moral" eines Menschen kann sich von den Vorstellungen des Anderen grundlegend unterscheiden, ohne dass ein ganz klares "Richtig" oder "Falsch" existiert. Zweck der Ethikberatung soll sein, die Menschen mit unterschiedlichen Ansichten miteinander ins Gespräch zu bringen und in möglichst unparteiischer Weise zu helfen, eine Lösung des Konfliktes zu entwickeln, die für alle akzeptabel ist.

Wir bieten zwei Formen der ethischen Arbeit in der Zentralklinik Bad Berka an:

  • Das klinische Ethikkomitee
  • Den Arbeitskreis Ethik

[Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten aufrufen...]

Sozialdienst

Sozialdienst

Sollten Sie Rat und Hilfe brauchen in sozialen, wirtschaftlichen und sozialrechtlichen Dingen, so stehen Ihnen gern unsere Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes zur Verfügung. Auch bei der Beratung und Vermittlung an geeignete Einrichtungen zur Anschlussheilbehandlung sind sie Ihnen gern behilflich.

Sie haben die Möglichkeit, über Ihre Krankenschwestern und -pfleger Kontakt mit den Mitarbeiterinnen aufzunehmen, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren, bzw. den Sozialdienst direkt anzurufen. [Kontaktmöglichkeiten ansehen...]