A A A

Chirurgie für Neuroendokrine Tumore (NET)

Neuroendokrine Tumore (NET) sind spezielle Tumorformen, die selten und in ihrem Krankheitsbild sehr vielfältig und komplex sind. Daher benötigen die Patienten eine umfassende und sehr enge interdisziplinäre Betreuung, die wir in unserem Zentrum für Neuroendokrine Tumore gewährleisten können. Das Zentrum ist seit 2011 zertifiziertes und seit 2013 rezertifiziertes  europäisches Exzellenzzentrum der "European Neuroendocrine Tumor Society". 

Behandlungen kombinieren – individuell therapieren

Für eine qualitativ hochwertige Tumortherapie ist die kollegiale, interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Kliniken im NET-Zentrum eine ganz wesentliche Voraussetzung. Daher arbeiten hier erfahrene Ärzte aus der Klinik für Allgemeine Chirurgie/Viszeralchirurgie und aus den Fachbereichen Molekulare Radiotherapie/Molekulare Bildgebung (PET/CT), Innere Medizin/Gastroenterologie und Endokrinologie, Interventionelle Radiologie, Pathologie sowie Internistische Onkologie und Hämatologie eng zusammen. 

Dank der konsequenten Zusammenarbeit sind wir in der Lage, Patienten mit fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren chirurgische Therapieoptionen zu eröffnen, die über das Spektrum konventioneller Therapien hinausgehen. Unsere Fachkliniken sind zudem an nationalen und internationalen Studien beteiligt und ermöglichen den Patienten hierdurch neue Therapiekonzepte.

Entscheidend: die komplette Tumorentfernung

Der entscheidende Faktor für die Heilung einer neuroendokrinen Tumorerkrankung (NET) ist die komplette Entfernung nach onkologisch-chirurgischen Kriterien. Von gleicher Bedeutung für den Verlauf der Erkrankung ist aber auch die Gesamtheit der angewendeten Therapieverfahren, also eine korrekte Primärbehandlung.

In unserer Klinik können wir den Patienten das gesamte Spektrum der chirurgischen Therapie anbieten. Dies umfasst sowohl die minimal-invasiven Eingriffe (Schlüssellochtechnik), die darmchirurgischen Eingriffe sowie die Leber- und Bauchspeicheldrüsenchirurgie. Einer modernen Diagnostik folgen innovative Techniken. So verwenden wir zum Beispiel die Hoch-Energie-Gammasonde, um innerhalb der Operation auch noch kleinste Tumore und Metastasen, die kleiner als einen Zentimeter sind, zu lokalisieren und damit die Rate an kompletten Tumorentfernungen zu erhöhen.

Weiterführende Informationen erhalten Interessierte auf den Seiten des Zentrums für Neuroendokrine Tumore.