A A A

Notfallversorgung

Die Zentralklinik Bad Berka ermöglicht durch die Klinik für Kardiologie und die Klinik für Kardiochirurgie die sofortige Behandlung sämtlicher kardialen Notfälle.

Damit Patienten schnell und unkompliziert in unsere Klinik verlegt werden können, wurde eigens hierfür eine telephonische Hotline rund um die Uhr eingerichtet.

Ein auf dem Klinikgelände stationierter Hubschrauber ermöglicht einen raschen Transport.

Hotline für Notfälle und Akutverlegungen

Tel. +49(0)36458 5-1073  oder  +49(0)36458 5-1007 (Station IC3)
# 24h Herzkatheterbereitschaft
# 24h Operationsbereitschaft

Beispiele für kardiale Notfälle

Akuter Herzinfarkt
Symptome:

  • plötzlich einsetzender, starker Schmerz im Brustbereich
  • kann länger als 20min andauern
  • kann in Rücken, Schulter, Arme, Oberbauch und Unterkiefer ausstrahlen

Oft wird von einem "Vernichtungsschmerz" gesprochen, der mit Atemnot, Übelkeit (evtl. Erbrechen) und Angstgefühl ("Todesangst") einhergeht.

Instabile Angina pectoris
Ursache:

  • ein Angina-Pectoris-Anfall kann während aller Aktivitäten auftreten, welche die Belastung des Herzens erhöhen und zu schnellerem Pulsschlag oder Blutdrucksteigerung führen

Symptome:

  • dumpfe, drückende, einschnürende und häufig brennende Schmerzen
  • hinter dem Brustbein lokalisiert
  • Schmerzen können in beide Arme, Hals, Unterkiefer, Rücken oder Oberbauch ausstrahlen („Engegefühl in der Brust“)

Kardiales Vorwärts- oder Rückwärtsversagen
Ursache:

  • Folgen einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche)

Symptome:

  • Dysnoe (Erschwerung der Atemtätigkeit)
  • Müdigkeit
  • ABgeschlagenheit
  • Ödeme (Schwellung des Gewebes aufgrund einer Einlagerung von Flüssigkeit) in den Extremitäten und der Lunge und/oder
  • Hepatomegalie (abnorme Vergrößerung der Leber) als Ausdruck der Blutstauung

Supraventrikuläre Tachyarrhythmien

  • Vorhofflimmern
  • Vorhofflattern
  • etc.

Symptome:

  • Beschleunigung des Pulses: "Herzrasen" oder "Herzjagen"
  • bei Vorhofflimmern unregelmäßiger Puls
  • bei übrigen Formen regelmäßiger Puls
  • Dyspnoe (Atemnot)
  • Engegefühl in der Brust (Angina Pectoris) können auftreten
  • bei schnellem Puls ist Schwindelgefühl und Bewusstlosigkeit (Synkope) möglich
  • nach dem Ende auffälliger Harndrang

Ventrikuläre Tachyarrhythmien
Ursache:

  • Kammerflattern

Symptome:

  • variieren sehr stark
  • abhängig von der Höhe der Herzfrequenz und von deren Dauer
  • von völliger Beschwerdefreiheit bis Kreislaufstillstand
  • gelegentlich Atemnot
  • Angina-Pectoris-Beschwerden
  • evtl. Lungenödem (Schwellung des Gewebes aufgrund einer Einlagerung von Flüssigkeit) als Folge
  • schwere Formen (Kammerflimmern, Kammerflattern) führen zu Versagen der Pumpfunktion und somit zum Kreislaufstillstand
  • kann zu Bewusstseinsverlust (Synkope),  Schock (kardiogener Schock) und somit zum plötzlichen Herztod führen

Akute Klappen-Endokarditis
Symptome:

  • Fieber
  • neu aufgetretenes Herzgeräusch
  • körperliche Abgeschlagenheit
  • Dyspnoe (Luftnot)
  • Diffuse Schmerzsymptomatik
  • Gewichtsverlust

Kreislaufwirksamer Perikarderguss
Flüssigkeitsansammlung zwischen den beiden Herzbeutelschichten Peri- und Epikard
Symptome:

  • verminderter Appetit
  • Bauchumfang ist vergrößert (Aszites)
  • Atmung beschleunigt
  • Atemnot bis zum Zusammenbruch möglich
  • getaute Halsvenen
  • beidseitige Beinödeme
  • Vergrößerung der Leber
  • im Herzbeutel ist eine bis zu 15 Milliliter klare, bernsteinfarbene, proteinhaltige Flüssigkeit vorhanden

Akute Dissektion der throrakalen Aorta
Aufspaltung arterieller Gefäßwandschichten meist durch Riss der inneren Gefäßwand (Intima) mit nachfolgender Einblutung zwischen die Schichten Intima und Media
Symptome:

  • Vernichtungsschmerz, der meist stärker ausgeprägt ist als der Angina-Pectoris-Schmerz
  • bei fortschreitender Aortendissektion kommt es im Rücken zum schrittweisen Absteigen des Schmerzes
  • kann relativ schnell, innerhalb von Sekunden, zur Insuffizienz der Aortenklappe und/oder zu akutem Verschluss der beiden abgehenden Koronararterien (Herzkrankzgefäße) kommen
  • können Halbseitenlähmungen, die in der Regel partiell und flüchtig sind, nach sich ziehen