A A A

Konventionelle Nuklearmedizin

Diagnostische Möglichkeiten

Schilddrüsendiagnostik: Schilddrüsenultraschall

Schilddrüsendiagnostik: Schilddrüsenultraschall

Wann wird eine Schilddrüsen-Ultraschalluntersuchung durchgeführt?

Eine Ultraschalluntersuchung kann bei verschiedenen Fragestellungen Aufschluss über die Struktureigenschaften des Schilddrüsengewebes geben, so zum Beispiel bei:

  • Schilddrüsenvergrößerungen
  • Schilddrüsenknoten
  • Schilddrüsenentzündungen
  • Schilddrüsentumoren
  • Therapiekontrolle nach Schilddrüsen-OP/Radiojodtherapie

Wie läuft eine Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse ab?

Die Untersuchung erfolgt in liegender Position mit leicht überstrecktem Hals und verursacht in der Regel keine Schmerzen. Es wird ein Kontaktgel auf die Halsregion aufgetragen und der untersuchende Arzt/Ärztin fährt mit einem Ultraschallkopf die Schilddrüse systematisch ab.

Was muss ich als Patient beachten?

Für den Ablauf ist es von Vorteil, wenn Sie am Tag der Untersuchung auf Oberteile mit Rollkragen, sowie auf das Tragen von Ketten und Halstüchern verzichten. Da von dieser Untersuchungsmethode keine Strahlenbelastung ausgeht, kann sie zudem auch bedenkenlos bei Schwangeren und Kindern durchgeführt werden.


Untersuchungsdauer: ca. 1 h


Schilddrüsendiagnostik: Schilddrüsenszintigraphie

Schilddrüsendiagnostik: Schilddrüsenszintigraphie

Wann wird eine Schilddrüsenszintigraphie durchgeführt?

Eine Schilddrüsenszintigraphie ist eine Funktionsdarstellung der Schilddrüse, sie kann bei verschiedenen Fragestellungen hilfreich sein, so zum Bespiel bei:

  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenknoten (ab 1cm Durchmesser)
  • Vor geplanter Schilddrüsen-OP/Radiojodtherapie
  • Therapiekontrolle nach Radiojodtherapie

Wie läuft eine Schilddrüsenszintigraphie ab?

Zunächst erfolgt eine Blutabnahme über eine Vene, im Anschluss wird über die liegende Kanüle das Radiopharmakon (99mTc-Pertechnetat) gespritzt. Nach 20 Minuten Wartezeit wird ein Szintigramm der Schilddrüse erstellt. Dazu sitzt der Patient/die Patientin ca. 5 Minuten mit leicht überstrecktem Hals vor einer Gammakamera.

Was muss ich als Patient beachten?

Bitte teilen Sie uns vor der Untersuchung mit, wenn Sie:

  • Jodhaltiges Kontrastmittel (z. B. Herzkatheteruntersuchung, Gefäßdarstellung) in den letzten 3 Monaten erhalten haben
  • Amiodaron (Cordarex) einnehmen bzw. eingenommen haben
  • Schwanger sind bzw. die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht oder Sie gerade in der Stillzeit sind
  • Medikamente für die Schilddrüse einnehmen (z. B. L-Thyroxin oder Methizol)

Untersuchungsdauer: ca. 1 h


Radiojodtest

Radiojodtest

Wann wird ein Radiojodtest durchgeführt?

Ein Radiojodtest erfolgt in der Regel vor Durchführung einer Radiojodtherapie. Er dient dazu, den individuellen Jodstoffwechsel innerhalb der Schilddrüse des Patienten/ der Patientin zu untersuchen. Dies ist wichtig, um die entsprechende Aktivität der Jodkapsel für die Radiojodtherapie berechnen zu können.

Wie läuft ein Radiojodtest ab?

Der Radiojodtest wird ambulant durchgeführt und besteht aus insgesamt 3 Messungen der Jodaktivität in der Schilddrüse an 3 aufeinanderfolgenden Tagen.

Was muss ich als Patient beachten?

Bitte kommen Sie am 1. Tag des Radiojodtestes nüchtern und planen Sie ausreichend Zeit (ca. 5 h) ein. Am 2. und 3. Tag müssen Sie nicht nüchtern sein, der Zeitpunkt der Messungen wird individuell mit Ihnen vereinbart.

In manchen Fällen ist es zudem erforderlich, in Vorbereitung zum Radiojodtest Medikamente für die Schilddrüse einzunehmen (z. B. L-Thyroxin) bzw. abzusetzen. Informationen diesbezüglich erhalten Sie im Einbestellungschreiben, bei Rückfragen melden Sie sich bitte telefonisch unter 036458 484850.


Untersuchungsdauer: ca. 5 h

Tumorszintigraphie Schilddrüsenknoten

Tumorszintigraphie Schilddrüsenknoten

Wann wird eine Tumorszintigraphie bei Schilddrüsenknoten durchgeführt?

Eine Tumorszintigraphie der Schilddrüse wird durchgeführt, wenn szintigraphisch „kalte“ Schilddrüsenknoten vorliegen und die Feinnadelpunktion kein aussagekräftiges Ergebnis erbracht hat. Sie hat das Ziel, zwischen „wachstumsaktiven“ und „nicht wachstumsaktiven“ Knoten zu unterscheiden.

Wie läuft eine Tumorszintigraphie bei Schilddrüsenknoten ab?

Zunächst wird ein intravenöser Zugang gelegt, über den das Radiopharmakon injiziert wird. Es erfolgen Aufnahmen vor einer Gammakamera nach 15 Minuten und 2 Stunden, zusätzlich wird eine SPECT/CT-Untersuchung der Hals-Region durchgeführt, um die diagnostische Aussagekraft zu erhöhen.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die Untersuchung ist keine besondere Vorbereitung erforderlich.


Untersuchungsdauer: ca. 3 h


Feinnadelpunktion der Schilddrüse

Feinnadelpunktion der Schilddrüse

Wann wird eine Feinnadelpunktion durchgeführt?

Eine Feinnadelpunktion der Schilddrüse ist ein minimalinvasives Verfahren zur Gewinnung von Schilddrüsenzellverbänden, welche im Anschluss feingeweblich untersucht werden. Sie kann zum Beispiel durchgeführt werden bei

  • Szintigraphisch "kalten" Schilddrüsenknoten
  • Schilddrüsenzysten

Wie läuft eine Feinnadelpunktion ab?

Die Feinnadelpunktion der Schilddrüse erfolgt in liegender Position mit leicht überstrecktem Hals und verursacht in der Regel nur kurzzeitig einen geringen Schmerz bzw. ein Druckgefühl am Hals. Unter Ultraschallkontrolle wird der zu punktierende Knoten bzw. die Zyste aufgesucht und die Nadel entsprechend positioniert.

Was muss ich als Patient beachten?

Bitte teilen Sie uns vor Durchführung einer Feinnadelpunktion mit, wenn Sie blutverdünnende Medikamente (z. B. ASS, Clopidogrel, Falithrom, Xarelto, Pradaxa) einnehmen, da diese eventuell vorher abgesetzt werden müssen oder wenn eine Blutgerinnungsstörung vorliegt.


Untersuchungsdauer: ca. 45 min

Skelettszintigraphie

Skelettszintigraphie

Wann wird eine Skelettszintigraphie durchgeführt?

Eine Skelettszintigraphie wird durchgeführt, um den Knochenstoffwechsel genauer beurteilen zu können. Dies kann zum Beispiel bei folgenden Fragestellungen sinnvoll sein:

  • Detektion von Knochenmetastasen (z. B. bei Brust- oder Prostata-Krebs)
  • Gelenkentzündungen (z. B. im Rahmen von rheumatischen Erkrankungen)
  • Verdacht auf Lockerung einer Gelenkprothese

Wie läuft eine Skelettszintigraphie ab?

Über einen intravenösen Zugang wird das Radiopharmakon (99mTc-MDP) gespritzt und es erfolgen Aufnahmen unter einer Gammakamera unmittelbar nach Injektion (5-10 Minuten) bzw. nach 3 – 4 Stunden, abhängig von der zugrundeliegenden Fragestellung. Zudem kann es zur genaueren Beurteilung notwendig sein, dass zusätzliche SPECT/CT-Untersuchungen von bestimmten Körperabschnitten (z. B. Becken) durchgeführt werden.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die Untersuchung müssen Sie nicht nüchtern sein. In der 1. Stunde nachdem das Radiopharmakon gespritzt wurde, sollten Sie nichts trinken, damit eine bessere Anreicherung der Substanz am Knochen gewährleistet wird. Nach der 1. Stunde ist es wichtig, dass Sie möglichst viel trinken (2 – 3 Liter) um eine optimale Bildqualität zu garantieren.


Untersuchungsdauer: ca. 4 – 5 h


Antigranulozytenszintigraphie

Antigranulozytenszintigraphie

Wann wird eine Antigranulozytenszintigraphie durchgeführt?

Eine Antigranulozytenszintigraphie kann im Rahmen einer Entzündungsdiagnostik durchgeführt werden, zum Beispiel bei

  • Verdacht auf Infektionen von Gelenkprothesen
  • Verdacht auf Gefäßprotheseninfektionen

Wie läuft eine Antigranulozytenszintigraphie ab?

Über einen intravenösen Zugang wird das Radiopharmakon (99mTc-Antigranulozytenfragmente) gespritzt und es erfolgen Aufnahmen unter einer Gammakamera 30 Minuten und 6 Stunden nach Injektion. Zudem kann es zur genaueren Beurteilung notwendig sein, dass zusätzliche SPECT/CT-Untersuchungen von bestimmten Körperabschnitten (z. B. Becken) durchgeführt werden.

Was muss ich als Patient beachten?

Bitte teilen Sie uns mit, wenn bei Ihnen bereits eine Antigranulozytenszintigraphie durchgeführt worden oder eine Eiweiß-Allergie bekannt ist.


Untersuchungsdauer: ca. 6,5 h

Myokardszintigraphie

Myokardszintigraphie

Wann wird eine Myokardszintigraphie durchgeführt?

Eine Myokardszintigraphie dient der Untersuchung des Blutflusses innerhalb der Herzkranzgefäße in Ruhe und unter Belastung. Die Durchführung ist unter anderem bei folgenden Fragestellungen sinnvoll:

  • Verdacht auf koronare Herzkrankheit (KHK): Abklärung, ob eine Herzkatheteruntersuchung notwendig ist
  • Ergänzung zur Herzkatheteruntersuchung: Welche Engstelle in den Herzkranzgefäßen ist hämodynamisch relevant
  • Nichtinvasive Therapie- und Verlaufskontrolle bei bekannter KHK

Wie läuft eine Myokardszintigraphie ab?

Die Myokardszintigraphie besteht aus 2 Teilen, einer Ruhe- und einer Belastungsuntersuchung, welche beide an einem Tag durchgeführt werden. Zunächst erfolgt die Belastungsuntersuchung. Nachdem ein intravenöser Zugang gelegt wurde, wird der Patient / die Patientin in der Regel pharmakologisch, d.h. mit Hilfe eines Medikamentes (Adenosin) unter Blutdruck- und EKG-Überwachung belastet. Zusätzlich erfolgt die Injektion eines Radiopharmakons (99mTc-Tetrofosmin). Nach einer Pause wird eine Myokard-SPECT, d.h. die Darstellung des Herzmuskels durchgeführt. Im Anschluss erfolgt die Ruheuntersuchung, bei der lediglich die Injektion des Radiopharmakons erfolgt und im Anschluss wieder eine Myokard-SPECT durchgeführt wird.

Was muss ich als Patient beachten?

Bitte kommen Sie am Tag der Untersuchung nüchtern, wenn Sie insulinpflichtiger Diabetiker sind, können Sie ein kleines Frühstück zu sich nehmen. Bitte verzichten Sie mindestens 24 h im Voraus auf koffeinhaltige Speisen, Getränke und Medikamente (Kaffee, Tee, Cappuccino, Espresso, Cola, Schokolade, sowie bestimmte Schmerzmittel (Aspirin®forte) oder Grippemedikamente (Grippostad®).

Darüber hinaus dürfen alle anderen Medikamente eingenommen werden, mit Ausnahme von Betablockern, Nitraten und Calciumantagonisten (Pausierung i.d.R. 48 h, in Absprache mit Ihrem Arzt). Zudem sollten dipyridamolhaltige Medikamente (z. B. Aggrenox®) und xanthinhaltige Medikamente (Theophyllin etc.) ebenfalls mindestens 24 h abgesetzt werden.

Bitte bringen Sie sich fettreiches Essen (Käsebrötchen, Eier), Getränke und Ihre Medikamente mit. Sind Sie das erste Mal bei uns, ist es wichtig, dass Sie zudem aktuelle Arztbriefe, Herzkatheterbefunde und Ihre Medikamentenliste bei sich haben.

Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir um eine rechtzeitige telefonische Absage unter 036458 484850.


Untersuchungsdauer: ca. 4 h


Radionuklidventrikulographie

Radionuklidventrikulographie

Wann wird eine RNV durchgeführt?

Eine Radionuklidventrikulographie ist ein Untersuchungsverfahren zur Bestimmung der Pumpfunktion des Herzens in Ruhe und unter Belastung. Ihre Durchführung kann bei folgenden Fragestellungen sinnvoll sein:

  • Verlaufs- und Therapiekontrolle bei unterschiedlichen Herzerkrankungen (z. B. Herzinfarkt, Herzmuskelerkrankungen, Herzklappenfehlern)
  • Verlaufskontrolle während einer Chemotherapie, die eine potenziell schädigende Wirkung auf den Herzmuskel hat (z. B. Doxorubicin)

Wie läuft eine RNV ab?

Die RNV erfolgt auf einem Liegefahrrad und besteht aus 2 Teilen, einer Ruhe- und einer Belastungsuntersuchung. In der Vorbereitung wird zunächst die Schilddrüse durch die orale Gabe von Perchlorat blockiert und ein intravenöser Zugang gelegt. Über diesen wird zur Markierung der körpereigenen roten Blutkörperchen eine Substanz injiziert und nach ca. 20 Minuten das Radiopharmakon (99mTc-Pertechnetat) gespritzt. Nun erfolgen mit Hilfe einer Gammakamera, die ganz dicht vor dem Brustkorb positioniert wird, dynamische Aufnahmen vom Herzbinnenraum zunächst in Ruhe und dann unter Belastung. Dabei wird für einen ausreichenden Pulsanstieg kontinuierlich die Wattzahl gesteigert und der Patient/die Patientin muss für die Bildakquisition über mindestens 4 – 5 Minuten die maximale Belastungsstufe halten.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die RNV ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Je nach Fragestellung kann es jedoch notwendig sein, dass herzwirksame Medikamente nach Rücksprache mit Ihrem Arzt vorher abgesetzt werden müssen.


Untersuchungsdauer: ca. 1 h

Lungenperfusions-/Ventilationsszintigraphie

Lungenperfusions-/Ventilationsszintigraphie

Wann wird eine Lungenperfusions- bzw. Lungenventilationsszintigraphie durchgeführt?

Die Lungenperfusionsszintigraphie (Darstellung der Durchblutung) und die Lungenventilationsszintigraphie (Darstellung der Belüftung) werden durchgeführt, um unter anderem folgende Fragestellungen zu beantworten:

  • Ausschluss von akuten oder chronisch-rezidivierenden Lungenembolien
  • Verteilung der Durchblutung vor geplanter Lungenvolumenreduktion
  • Voraussage der postoperativen Lungenfunktion vor geplanter Lungen-OP
  • Nachweis/Quantifizierung der Shunt-Größe bei vorliegendem Rechts-links-Shunt

Wie läuft eine Lungenperfusions- bzw. Lungenventilationsszintigraphie ab?

Zunächst erfolgt die Lungenventilationsszintigraphie: Der Patient / die Patientin atmet über ca. 5 Atemzüge ein radioaktives Gasgemisch ein und im Anschluss daran erfolgt eine ca. 20-minütige SPECT/CT-Untersuchung, bei der Kameraköpfe dicht über den Oberkörper entlang fahren. Im Anschluss wird die Lungenperfusionsszintigraphie durchgeführt, in dem ein Radiopharmakon über einen intravenösen Zugang gespritzt wird und erneut eine SPECT/CT-Untersuchung erfolgt.

Was muss ich als Patient beachten?

Es sind keine besonderen Vorbereitungen vor Durchführung einer Lungenperfusions- bzw. Lungenventilationsszintigraphie notwendig.


Untersuchungsdauer: ca. 1,5 h


Nierenfunktionsszintigraphie

Nierenfunktionsszintigraphie

Wann wird eine Nierenszintigraphie durchgeführt?

Die Durchführung einer Nierenszintigraphie kann bei folgenden Fragestellungen sinnvoll sein:

  • Akuter oder chronischer Harnstau
  • Nierenfehlbildungen
  • Vor geplanter operativer Entfernung einer Niere, z. B. bei Nierentumoren
  • Vor oder während geplanter Chemotherapie mit potenziell nierenschädigenden Substanzen

Wie läuft eine Nierenszintigraphie ab?

Nachdem ein intravenöser Zugang gelegt wurde, wird das Radiopharmakon (99mTc-MAG3) in meist liegender Position unter einer Gammakamera gespritzt und eine dynamische Aufnahme für 30 Minuten gestartet. Im Anschluss an die Untersuchung erfolgen eine weitere Blutabnahme sowie eine Spätaufnahme nach Entleerung der Harnblase.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die Nierenszintigraphie müssen Sie nicht nüchtern sein. Vor der Untersuchung ist es notwendig, dass Sie ca. 1 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen.


Untersuchungsdauer: ca. 1,5 h


Wächterlymphknotenszintigraphie

Wächterlymphknotenszintigraphie

Wann wird eine Wächterlymphknotenszintigraphie durchgeführt?

Eine Wächterlymphknotenszintigraphie dient der Identifikation und Markierung des sogenannten Wächterlymphknotens. Das ist der erste Lymphknoten, in welchem die Lymphe ausgehend vom Tumor drainiert wird. Angewendet wird dieses Verfahren zum Beispiel bei Brust- oder Hautkrebs.

Wie läuft eine Wächterlymphknotenszintigraphie ab?

Um den Wächterlymphknoten markieren zu können, wird in meist liegender Position intrakutan ein Radiopharmakon (99Tc-Nanokolloid) injiziert, so dass kleine „Quaddeln“ entstehen. Bei Patienten / Patientinnen mit Brustkrebs werden diese Injektionen um den Warzenvorhof der betroffenen Brust herum gesetzt, welches einen meist kurzzeitigen Schmerz verursacht. Im Anschluss erfolgen Aufnahmen unter der Gammakamera zu unterschiedlichen Zeiten und mit einem wasserfesten Stift wird die Lokalisation des Wächterlymphknotens für das OP-Team markiert.

Was muss ich als Patient beachten?

Es sind keine besonderen Vorbereitungen vor Durchführung einer Wächterlymphknoten-Szintigraphie notwendig.


Untersuchungsdauer: ca. 2 h


DatScan

DatScan

Wann wird eine Szintigraphie mit 123I-Ioflupan durchgeführt?

Die Untersuchung wird in der Differentialdiagnostik bei krankhaftem Tremor (Zittern) eingesetzt, unter anderem um zwischen Parkinsonsyndromen und essentiellem Tremor zu unterscheiden. Zudem findet sie bei neurodegenerativen Erkrankungen Anwendung, so zum Beispiel beim Ausschluss einer Lewy-Body-Demenz.

Wie läuft eine Szintigraphie mit 123I-Ioflupan ab?

Zunächst erfolgt die orale Gabe von Perchlorat um die Schilddrüse vor der Gabe des Radiopharmakons (123I-Ioflupan) zu blockieren. Nachdem ein intravenöser Zugang gelegt wurde, wird die radioaktiv markierte Substanz gespritzt. Nach 4 Stunden erfolgen im Liegen 45-minütige Aufnahmen des Kopfes aus verschiedenen Positionen mit der Gammakamera. Für die Bildqualität ist es besonders wichtig, dass sich der Patient / die Patientin dabei so wenig wie möglich bewegt.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die Untersuchung müssen Sie nicht nüchtern sein. Bitte vermeiden Sie jedoch am Untersuchungstag den Konsum von Kaffee, schwarzem Tee oder Tabak. Zudem kann es notwendig sein, bestimmte Medikamente (z. B. Mazindol, Norpseudoephedrin, Sertralin, Amphetamin, Methylphenidat, Benzatropin, Buproprion, Phentermin, Metamfepramon etc.) nach Rücksprache mit Ihrem Arzt vor der Untersuchung abzusetzen.

Bei Rückfragen melden Sie sich bitte telefonisch unter 036458 484850. Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir zudem um eine rechtzeitige telefonische Absage.


Untersuchungsdauer: 6 h


Nebenschilddrüsenszintigraphie

Nebenschilddrüsenszintigraphie

Wann wird eine Nebenschilddrüsenszintigraphie durchgeführt?

Eine Nebenschilddrüsenszintigraphie wird in Ergänzung zu anderen Untersuchungsmethoden (z. B. Ultraschall) durchgeführt, wenn der Verdacht auf ein Nebenschilddrüsenadenom besteht. Auffällig ist hierbei im Labor vor allem eine Erhöhung des Calciumspiegels und des Parathormons, ein Hormon, welches die Nebenschilddrüse bildet.

Wie läuft eine Nebenschilddrüsenszintigraphie ab?

Zunächst erfolgt eine Ultraschalluntersuchung, um Nebenschilddrüsenadenome bereits morphologisch zu detektieren. Dann wird ein intravenöser Zugang gelegt, über den das Radiopharmakon (99mTc-Tetrofosmin) injiziert wird. Es erfolgen Aufnahmen vor einer Gammakamera nach 15 Minuten und 2 Stunden, zusätzlich wird eine SPECT/CT-Untersuchung der Hals/Thorax-Region durchgeführt, um die diagnostische Aussagekraft in Bezug auf die Lokalisation der Nebenschilddrüsenadenome zu erhöhen.

Was muss ich als Patient beachten?

Für die Nebenschilddrüsenszintigraphie ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, aktuelle Arztbriefe und Laborwerte mit.


Untersuchungsdauer: ca. 3 h

Möglichkeiten der Therapie

Radiosynoviorthese (RSO)

Radiosynoviorthese (RSO)

Wann wird eine RSO durchgeführt?

Eine Radiosynoviorthese stellt eine nuklearmedizinische Therapiemethode bei Schmerzen und rezidivierenden Gelenkergüssen im Rahmen einer hypertrophischen und entzündlichen Gelenkinnenhaut (Synovia) dar. Sie kann unter anderem eingesetzt werden bei:

  • Rheumatoider Arthritis
  • Seronegativer Spondylarthropathie
  • Aktivierter Arthrose
  • Anhaltenden Beschwerden nach arthroskopischer Synovektomie

Wie läuft eine RSO ab?

Zunächst wird eine Gipsschiene für das zu behandelnde Gelenk angepasst. Dann erfolgt die Punktion des entsprechenden Gelenkes unter streng aseptischen Bedingungen, bei Bedarf nach vorhergehender lokaler Betäubung. Mit Ausnahme der RSO des Kniegelenkes wird dann Kontrastmittel injiziert und es erfolgt eine Lagekontrolle der Nadel unter Röntgen-Durchleuchtung. Nach zweifelsfreier Feststellung der Position der Nadel im Gelenk wird schließlich das Radiopharmakon gespritzt.

Was muss ich als Patient beachten?

Vor der Durchführung einer RSO müssen bestimmte Untersuchungen (u. a. 3-Phasen-Skelettszintigraphie, Röntgenuntersuchung) durchgeführt werden, um die Indikation für die Therapie zu stellen. Zudem kann eine RSO nicht erfolgen, wenn eine Schwangerschaft vorliegt, eine RSO des gleichen Gelenkes vor weniger als 6 Monaten durchgeführt wurde oder lokale Infektionen bzw. Hauterkrankungen im Bereich der Injektionsstelle vorliegen.

Nach RSO muss zudem eine Ruhigstellung des betroffenen Gelenkes für 2 Tage erfolgen, für insgesamt 5 Tage sollten Sie eine Belastung des Gelenkes vermeiden. Bei einer RSO im Bereich der unteren Extremität kann darüber hinaus eine Thromboseprophylaxe notwendig sein.


Dauer der RSO: ca. 1,5 h


Therapie ossärer Metastasen mit Xofigo®

Therapie ossärer Metastasen mit Xofigo®

Wann wird eine Therapie mit Xofigo® durchgeführt?

Die Therapie mit Radium-223-dichlorid wird angewendet bei erwachsenen Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs, bei denen symptomatische Knochenmetastasen bekannt sind und keine viszeralen Metastasen vorliegen.

Wie läuft eine Therapie mit Xofigo® ab?

Die Therapie besteht aus insgesamt 6 Injektionen des Radiopharmakons in 4-wöchigen Intervallen. Die Injektion erfolgt dabei über einen intravenösen Zugang.

Was muss ich als Patient beachten?

Vor Durchführung der Therapie mit Radium-223-dichlorid muss die Indikation anhand bestimmter Unterlagen:

  • Arztbriefe mit Diagnose und Überblick über den bisherigen Krankheitsverlauf
  • Laborwerte (PSA-Werte im Verlauf, Testosteronspiegel, großes Blutbild nicht älter als eine Woche, alkalische Phosphatase)
  • Bildgebende Verfahren (Knochenszintigraphie nicht älter als 3 Monate, CT-Thorax bzw. CT/MRT Abdomen/Becken nichts älter als 3 Monate)

Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, ist es unbedingt notwendig, dass Sie spätestens 2 Tage im Voraus telefonisch unter 036458 484850 absagen.

Nach der Injektion müssen Sie keine Einschränkungen für den normalen Kontakt mit anderen Menschen beachten. Da Körperflüssigkeiten (Stuhl, Urin, Erbrochenes) in der ersten Woche nach Therapie das nicht in den Knochen eingebaute Radiopharmakon enthalten können, sollten Sie zudem bestimmte strahlenhygienische Maßnahmen (gründliches Händewaschen nach jedem Toilettengang, mehrmaliges Spülen nach Toilettenbenutzung, Tragen von Einmalhandschuhen beim Aufwischen von Stuhl und Urin usw.) beachten.

Vor der nächsten Injektion benötigen wir zudem 7 Tage im Voraus ein aktuelles großes Blutbild.


Dauer der Therapie mit Xofigo®: ca. 30 min