A A A

Leistungsspektrum

Bestrahlung als Erstbehandlung

Bestrahlung als Erstbehandlung

Viele Tumorerkrankungen sind der primären Strahlentherapie zugänglich. Dazu zählen:

  • Gynäkologische Tumore: Mammakarzinome (Brustkrebs), Uteruskarzinome (Gebärmutterkrebs), Zervixkarzinome (Gebärmutterhalskrebs)
  • Urologische Tumore: Prostatakarzinome, Harnblasenkarzinome
  • Tumore des Darmtrakts: Rektumkarzinome, Analkarzinome
  • Tumoren der Lunge: Lungenkrebs, Bronchialkarzinome, Pleuramesotheliome (Tumore des Rippenfells)
  • Schilddrüsenkarzinome
  • Pankreaskarzinome (Krebs der Bauchspeicheldrüse), Magenkarzinome
  • Tumoren des Gehirns
  • Tumoren des Hals-Mund-Gesichtsbereich
  • HNO-Tumore
  • Ösophaguskarzinome (Speiseröhrenkrebs)
  • Tumore der Haut, Melanome
  • Lymphome, Sarkome

Strahlentherapie von Tumorregionen nach vorheriger Tumortherapie

Strahlentherapie von Tumorregionen nach vorheriger Tumortherapie

Im Rahmen der Behandlungskonzepte bei verschiedenen Tumoren folgt die Strahlentherapie im Anschluss an Operation und /oder Chemotherapie, zum Beispiel bei Brustkrebs, Lungenkrebs, HNO-Tumoren, Magentumoren, Lymphomen, Sarkomen und Hirntumoren.

Kombinierte Therapiekonzepte (multimodale Therapie)

Kombinierte Therapiekonzepte (multimodale Therapie)

Die Strahlentherapie ist Teil umfangreicher kombinierter Therapiekonzepte, als Strahlen-Chemotherapie (Radiochemotherapie) zum Beispiel bei

  • Brustkrebs
  • Lungenkrebs
  • Hirntumoren
  • Harnblasenkrebs
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Analkarzinomen
  • Magenkarzinomen
  • HNO-Tumoren
  • Ösophaguskarzinomen

Therapiekonzepte bei Neuroendokrinen Tumoren beinhalten die Strahlentherapie als kombinierte interne und externe Radiotherapie (COMBIERT).

Strahlentherapie bei Metastasen und im Rezidiv

Strahlentherapie bei Metastasen und im Rezidiv

Metastasen vieler Tumore können im Rahmen der Gesamtbehandlung bestrahlt werden, zum Beispiel

  • Knochenmetastasen
  • Hirnmetastasen
  • Lymphknotenmetastasen

Sollte ein Tumor am gleichen Ort wieder aufgetreten sein (Rezidiv), so besteht in einer Strahlentherapie häufig eine gute Behandlungsoption.

Strahlentherapie bei Tumorschmerzen und Palliative Strahlentherapie

Strahlentherapie bei Tumorschmerzen und Palliative Strahlentherapie

Tumoren können durch ihr verdrängendes Wachstum Schmerzen auslösen, die Luftröhre oder Gefäße einengen, Hirndruck mit Kopfschmerzen  und weitere Symptome verursachen. Durch eine Strahlentherapie können diese Beschwerden oder Schmerzen verringert oder beseitigt werden.