A A A
Bereichsnavigation

News

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 28.09.2018

RHÖN-KLINIKUM AG errichtet mit dem neuen Campus Bad Neustadt das Versorgungsmodell der Zukunft für den ländlichen Raum – Festakt im Dezember

  • RHÖN-KLINIKUM AG investiert rund 250 Mio. Euro am Standort Bad Neustadt mit sektorenübergreifender Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum.
  • Bau- und Umzugsmaßnahmen verlaufen planmäßig – Feierliche Eröffnung des 1. Bauabschnitts am neuen RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt zum 6. Dezember 2018
  • Größte bauliche Einzelmaßnahme und größter Klinikumzug in der 45-jährigen Unternehmensgeschichte – Räumliche Zusammenführung verschiedener Kliniken Innovative Medizintechnik für weitere Steigerung der Behandlungsqualität
  • Einsatz digitaler Tools wie Medical Cockpit, Ärzteportal und Digitale Anamnese sollen Versorgung der Patienten relevant verbessern.

Anfang Dezember 2018 wird der 1. Bauabschnitt am neuen RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt, der ambulante und stationäre Gesundheitsdienstleistungen auf einem Klinikgelände vereint, feierlich eröffnet. Aktuell laufen die baulichen und technischen Maßnahmen zur Fertigstellung wie auch die Umzugsplanungen auf Hochtouren. Auf dem bestehenden Klinikgelände errichtet das Unternehmen einen hochmodernen Gesundheitscampus, der sich an den wachsenden Herausforderungen der medizinischen Versorgung orientiert und konsequent auf eine sektorenübergreifende Vernetzung mit Ärzten und Gesundheitsdienstleistern in der Region setzt. In das größte Bauprojekt der Unternehmensgeschichte hat die RHÖN-KLINIKUM AG rund 250 Millionen Euro aus Eigenmitteln investiert.

"Der Neubau des RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt ist ein Meilenstein und gleichzeitig Vorbild für eine leistungsfähige, zukunftsfeste Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Mit dieser Investition setzen wir erstmals idealtypisch unsere RHÖN-Campus-Strategie um und zeigen damit erneut unsere Innovationsfähigkeit als Klinikkonzern", sagt Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG.

Auf dem Campus werden zukünftig nicht nur medizinische Kernleistungen, sondern auch erweiterte Gesundheitsdienstleistungen angeboten. Auf einem Klinikgelände sind ambulante und stationäre Angebote mit einer Vielzahl medizinischer Service- und Vorsorgeleistungen eng verzahnt, die bisher räumlich getrennt waren. Ergänzt durch bereits etablierte Rehabilitationsangebote ermöglicht der neue Campus in Bad Neustadt so eine vollumfängliche Versorgung aus einem Guss. Vorsorge, Behandlung, Rehabilitation und Pflege arbeiten Hand in Hand. Die digitale Vernetzung aller Akteure durch innovative IT-Lösungen und Kommunikationssysteme ist dabei unverzichtbar. „Jeder Patient soll an diesem Campus individuell genau die medizinische Behandlung bekommen, die er benötigt", erklärt Prof. Dr. med. Bernd Griewing, Vorstand Medizin der RHÖN-KLINIKUM AG.

Digitalisierung, Telemedizin und Vernetzung für eine medizinische Vollversorgung im ländlichen Raum

Eine derart vollumfängliche medizinische Versorgung, wie sie am Campus angeboten wird, erfordert eine enge Vernetzung aller am Behandlungsprozess beteiligten Akteure – niedergelassene Ärzte, weitere Kliniken und Gesundheitsdienstleister – in der Region. Dabei kommen verschiedene digitale Werkzeuge und Telemedizin zum Einsatz. Die Basis dessen ist eine moderne IT-Infrastruktur. So wird das Klinikpersonal mit 600 Tablets ausgestattet, es wird flächendeckend WLAN verfügbar sein, ein digitales Wegeleitsystem dient den Patienten zur besseren Orientierung.

Auch neue Anwendungen kommen am Campus zum Einsatz. Mit ihnen soll die Behandlungsqualität weiter gesteigert werden. Das Medical Cockpit ist nur eines davon. Erstmals wird es hier am Campus im klinischen Regelbetrieb eingesetzt. Es bereitet Daten und Informationen aus medizinischen Dokumenten wie Arztbriefen, Befunden und OP-Berichten übersichtlich auf und ermöglicht unseren medizinischen Mitarbeitern eine semantische Suche und damit eine effiziente Recherche – auch in umfangreichen Patientenakten. Das Medical Cockpit ist im Klinikinformationssystem integriert und greift dabei auf ein Universalarchiv zu, welches Daten aus verschiedenen Informationssystemen konsolidiert. Mit dieser neuen Anwendung soll sich das medizinische Personal schneller und zielgerichteter orientieren, Informationen sind schneller zu finden.

Eine weitere Anwendung wird die Digitale Anamnese sein. Hier füllt der Patient vor Beginn seiner Behandlung einen digitalen Patientenfragebogen auf einem Tablet aus, der in die persönliche Patientenakte einfließt und für das behandelnde medizinische Personal schnell verfügbar ist.

Der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt ist ein Vorzeigemodell für Telemedizin. „Viele Anwendungen werden bereits erfolgreich eingesetzt. Stetig erweitern wir unser Angebot und profitieren hier besonders von der Kooperation zwischen Kliniken, Arztpraxen, Pflegediensten und weiteren Gesundheitsakteuren", sagt Griewing. Telemonitoring und Telekonsile gibt es bereits in den Bereichen Neurologie und Kardiologie. Für 2019 sind weitere Anwendungen in Vorbereitung, beispielsweise für die Dermatologie.

Modernste Medizintechnik zur Patientenbehandlung

Bei der Patientenversorgung setzt der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt auf neueste Medizintechnik. Erstmals wird ein roboterbasiertes Röntgensystem in der Notfalldiagnostik eingesetzt. Mit ihm sind verschiedenste Untersuchungen an nur einem System, z. B. eine 3D-Bildgebung, möglich. Die durch Robotertechnik gesteuerten Arme bewegen sich vollautomatisch um den Patienten und erhöhen damit Sicherheit und Komfort. Durch diesen speziellen Aufbau haben die Röntgenstrahlen von jeder Position aus ungehinderten Zugang zu den betroffenen Körperstellen. Der Patient muss nicht mehr umgelagert werden, die Untersuchungen sind demzufolge weniger schmerzhaft und zeitintensiv.

Im OP-Bereich werden zwei neue Hybrid-Säle – Operationssäle, die mit bildgebenden Anlagen ausgestattet sind – eingerichtet. Auch hier setzt der Campus auf ein flexibles System mit robotergestützter Bildgebung. Alle Operationssäle sind mit einem komplexen Videomanagementsystem ausgestattet, mittels dessen alle behandlungsrelevanten Bilddaten aus Ultraschall, Computertomographie, Endoskopie etc. für die Ärzte schnell und übersichtlich zur Verfügung stehen. „In seiner Ausführungsqualität und Anwenderfreundlichkeit unterscheidet sich unser System von anderen", sagt Griewing.

Zwei der leistungsstärksten High-end-Computertomographen ermöglichen eine hochpräzise Diagnostik und tragen so zur verbesserten Versorgung bei jedem einzelnen Patienten bei. Damit sind beispielsweise im Bereich der Kardiologie schnellere Herzaufnahmen möglich. Gegenüber Standardgeräten haben sie eine geringere Strahlenbelastung für die Patienten.

Nach den Erfolgen mit dem Exoskelett in der Zentralklinik Bad Berka, wird erstmals am Campus Bad Neustadt ein Exoskelett, ein Gehroboter, in der Gangrehabilitation von Patienten mit neurologischen Erkrankungen eingesetzt. Die individuell anpassbaren, elektronisch gesteuerten Ganzkörperprothesen ermöglichen ein umfassendes physiotherapeutisches Training. Durch den Einsatz gewinnen die Patienten, die in ihren Bewegungen stark eingeschränkt sind, wieder mehr Selbständigkeit zurück.

Größter Klinikumzug in der Unternehmensgeschichte

Besondere Herausforderungen stellt der geplante Klinikumzug. „Der Umzug ist ein Mammutprojekt, auf das wir uns schon sehr lange intensiv vorbereiten. Dank zahlreicher Projektgruppen, die sich bis ins Detail mit sämtlichen Einzelbereichen und -themen beschäftigen, und einer zentralen Umzugsleitung sind wir bestmöglich auf den anstehenden Umzug vorbereitet", berichtet Jochen Bocklet, Geschäftsführer des RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. Dabei sind nicht nur die Mitarbeiter der ärztlichen und pflegerischen Bereiche eingebunden, sondern auch lokale Rettungsdienste.

Moderne Klinikarchitektur und -infrastruktur unterstützt Campus-Gedanken

In nur drei Jahren Bauzeit hat sich der Campus grundlegend verändert, dominiert durch die drei große Neubauten: dem Zentrum für klinische Medizin (ZkM), dem Zentrum für ambulante Medizin (ZaM) und einem Parkhaus. Das Zentrum für ambulante Medizin als medizinisches Drehkreuz in der Patientennavigation steht im Mittelpunkt des Campus und bildet mit seiner Kuppel auch architektonischen den Mittelpunkt des neuen Gesundheitscampus. Im ZaM werden über 25 verschiedene Fachärzte, weitere Gesundheits- und Serviceanbieter – wie eine Apotheke, ein Sanitätshaus, das Bayerische Rote Kreuz, eine Physiotherapiepraxis oder auch ein Kiosk – zu finden sein.

Das Atrium, ein zur ehemaligen Psychosomatischen Klinik gehörender Kuppelbau, wurde umfangreich saniert und wird zukünftig der Empfangsbereich für Patienten und Besucher sein. Hier findet sich neben gastronomischen Angeboten auch ab Februar/März 2019 eine digitale Erlebniswelt wieder, in der das Klinikunternehmen Interessierte beispielsweise über digitale Einsatzfelder und -möglichkeiten im Krankenhaus informiert.

Geplant wurde der Neubau von den Architekturbüros Kriesche aus Salz (ABK) und Dr. Schmidt Planungsgesellschaft aus Schleusingen (DSP). Gesteuert wird das Projekt von der konzerneigenen Abteilung Bau & Technik der RHÖN-KLINIKUM AG. Die Bauausführung wurde zu großen Teilen an unterfränkische Firmen vergeben. Damit unterstreicht das Unternehmen, einer der größten Arbeitgeber in der Region, seine gesellschaftliche Verantwortung und fördert gleichzeitig die Wirtschaft vor Ort. Der Architekturentwurf schafft eine gelungene Verbindung von Neubauten und dem bestehenden, markanten Baubestand.

Zentrum für klinische Medizin größtes Neubauprojekt auf dem Gelände

Das Zentrum für klinische Medizin (ZkM) ist das größte Neubauobjekt auf dem Gelände. Hierfür musste das Areal komplett neu erschlossen werden, auch durch eine neue Straßenanbindung. Ende 2018 werden hier die Herz- und Gefäß-Klinik, Bereiche der Akutneurologie sowie die orthopädisch-chirurgischen Fachgebiete ebenso ein neues Zuhause finden wie die RHÖN-Kreisklinik, die aus der Innenstadtlage in den Campus integriert wird. Sämtliche akutmedizinische Behandlungen werden zukünftig unter einem Dach zusammengefasst. Auch die zentrale Notaufnahme. Der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst befindet sich in direkter Nachbarschaft. Diese Zentralisierung an einem Ort ist ein wichtiger Schritt für eine bessere Versorgung der Patienten, von der auch die einweisenden Ärzte profitieren werden.

Im ZkM sind neben Behandlungsräumen und OP-Bereichen 385 Patientenzimmer auf 24 Stationen untergebracht. Darunter auch zwei Wahlleistungsstationen für Privat- und Kassenpatienten, die Geburtshilfe, aber auch eine Palliativstation.

Für ausreichend Parkmöglichkeiten sorgt das neue Parkhaus. Patienten und Besucher haben über dieses direkten Zugang zum Atrium und in die ärztlichen und klinischen Bereiche des ZaM und ZkM. 873 Stellplätze stehen hier zur Verfügung – komfortabel gestaltet durch eine schräge Stellplatzanordnung, breite Fahrbahnen und farbige Stellplatzmarkierung. Natürlich unterstützt das Unternehmen auch die Elektromobilität: Aktuell sind drei Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorgesehen, die bei Mehrbedarf auf bis zu 20 Lademöglichkeinen aufgestockt werden können.

 

Fotos ergänzen diese Pressemitteilung

 

Bildunterschrift: Prof. Dr. med. Bernd Griewing, Vorstand Medizin der RHÖN-KLINIKUM AG

Bildunterschrift: Zwei Wahlleistungsstationen mit modernen Zimmern stehen für Privat- und Kassenpatienten bereit.

Bildunterschrift: Journalisten informierten sich gestern über den Baufortschritt am neuen RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. Im Zentrum für ambulante Medizin (ZaM) werden über 25 verschiedene Fachärzte sowie Gesundheits- und Serviceanbieter einziehen.

Bildunterschrift: Der neue RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt verändert sich. Neubauten des Zentrums für klinische Medizin / ZkM (links) und Kuppel des Zentrums für ambulante Medizin / ZaM (Mitte) prägen den neuen Klinikstandort.

________________________________________________________________________________

Die RHÖN‐KLINIKUM AG zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Der Klinikkonzern bietet exzellente Medizin mit direkter Anbindung zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. An den fünf Standorten Zentralklinik Bad Berka, Campus Bad Neustadt, Klinikum Frankfurt (Oder), Universitätsklinikum Gießen und Universitätsklinikum Marburg werden jährlich mehr als 830.000 Patienten behandelt. Rund 16.700 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Mit dem RHÖN-Campus-Konzept setzt das Unternehmen derzeit ein neuartiges und zukunftsweisendes Projekt um, das die sektorenübergreifende medizinische Versorgung in ländlichen Gebieten auf ein neues Exzellenzniveau hebt und sich an den wachsenden Bedürfnissen der Patienten orientiert. www.rhoen-klinikum-ag.com

Am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt, einer von fünf Standorten der RHÖN-KLINIKUM AG, arbeiten aktuell sieben Kliniken unterschiedlicher medizinischer Fachdisziplinen in direkter Nachbarschaft eng zusammen: die Herz- und Gefäß-Klinik, die Frankenklinik zur Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Patienten, die Klinik für Handchirurgie, die Neurologische Klinik, die Psychosomatische Klinik, die Saaletalklinik mit zwei zusätzlichen Einrichtungen der Suchttherapie sowie die RHÖN-Kreisklinik. Die rund 2.900 Beschäftigten versorgen hier jährlich rund 70.000 Patienten. Derzeit wandelt sich der Klinikstandort grundlegend: Anfang 2019 nimmt hier der neue RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt mit hochmodernen, vernetzten Einrichtungen und einer sektorenübergreifenden medizinischen Versorgung im ländlichen Raum seinen Betrieb auf. www.campus-nes.de

 

Kontakt:

RHÖN-KLINIKUM AG | Leitung Fachbereich Unternehmenskommunikation und Marketing
Elke Pfeifer
T. +49 9771 65-1327 | elke.pfeifer@rhoen-klinikum-ag.com

RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Daniela Kalb
T. +49 9771 67 1596 |daniela.kalb@campus-nes.de RHÖN-KLINIKUM AG

Unternehmenskommunikation
T. +49 9771 65-1327 | kommunikation@rhoen-klinikum-ag.com