A A A

Willkommen in der Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie

Zertifiziertes Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie
Rezertifiziertes Interdisziplinäres Gefäßzentrum

Die Thoraxchirurgie ist neben der Klinik für Pneumologie eine der traditionsreichsten ortsansässigen Fachdisziplinen an der Zentralklinik Bad Berka.

Die Klinik ist zuständig für die operative Behandlung von Erkrankungen der Lunge, des Mittelfells, der Brustwand und Erkrankungen der Schilddrüse.

Im Mittelpunkt steht die Chirurgie des Lungenkrebses. Weitere Schwerpunkte sind Operationen an der Luftröhre und den großen Bronchien sowie die minimal invasive Chirurgie (Schlüssellochchirurgie).

Es werden sämtliche chirurgische Eingriffe bei bösartigen und gutartigen Erkrankungen der Lungen, des knöchernen Thorax und der Pleura durchgeführt. Diese Eingriffe sind: Chirurgie des Bronchialkarzinoms, Pleuratumoren; Chirurgie des Mediastinums; Chirurgie von gutartigen Erkrankungen der Lunge, der Pleura und des Zwerchfells; Chirurgie des knöchernen Thorax (Tumore, Trichterbrust); Lungenemphysemchirurgie (Volumenreduktion); minimal-invasive thorakoskopische Lungenchirurgie; Laserchirurgie von Lungenmetastasen; endokrine Chirurgie (Struma).

Die Abteilung Gefäßchirurgie ist der operative Partner der Klinik für Angiologie und dem Institut für bildgebende Diagnostik im rezertifiziertem Gefäßzentrum. Neben der arteriellen Rekonstruktion von Durchblutungsstörungen der Beine stellen die operative Therapie der Einengungen der Halsschlagader und der Aortenersatz durch Gefäßprothesen bei Aneurysmen und Verschlüssen der Bauchschlagader Schwerpunkte dar.

Im Rahmen einer interdisziplinären Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen (siehe Gefäßzentrum) werden sämtliche chirurgische Eingriffe am arteriellen und venösen Gefäßsystem, mit Ausnahme von Eingriffen, die eine Herz-Lungen-Maschine erfordern (siehe Klinik für Kardiochirurgie), durchgeführt: Eingriffe bei arteriellen Verschlusskrankheiten; Karotis (Halsschlagader - Ausschälplastik); Rekonstruktion der Blutgefäße der Arme, des Beckens, des Bauches und der Beine bis hin zu den Füßen; Aneurysmachirurgie; Hämodialyseshunt-Chirurgie; Krampfaderchirurgie.

Mit Inbetriebnahme des Hybrid-OP im November 2009 wurden die technischen Voraussetzungen für kombinierte operativ-interventionelle Eingriffe deutlich verbessert.